Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Den Rechtsfrieden herstellenDen Rechtsfrieden herstellenAmtsanwältinnen / AmtsanwälteDie Staatsanwaltschaften in BaWüDie Staatsanwaltschaften in BaWü

in Baden-Württemberg

•   Informationen des Berufsverbands  •

 

 

Sicheres Baden-Württemberg

„Niemand soll in Baden-Württemberg Sorgen um seine körperliche Unversehrtheit oder um sein Hab und Gut haben.“ Im Jahr 2017 habe es in Baden-Württemberg den stärksten Rückgang der Fallzahlen seit über zehn Jahren gegeben, führte Innenminister Strobl kürzlich aus: um fast 5 % auf unter 580.000 Straftaten.
Gleichzeitig kläre die Polizei immer mehr dieser Taten auf. Die Aufklärungsquote liege mit über 62 % ebenfalls auf einem Zehnjahreshoch.
Obwohl die Anforderungen an die Polizei durch Einbrüche, Kriminalität im Kontext von Zuwanderung, Cyberkriminalität und Terrorismus bis hin zu Verkehrsdelikten so hoch seien wie nie, sei die Kriminalitätsbelastung mit knapp 5.300 Straftaten je 100.000 Einwohner so niedrig wie zuletzt vor fast 30 Jahren.

Und was ist zurzeit los in der globalen Welt ?

'Wir im Westen sind die Guten' ... und Andere werden schlecht gemacht? Wird gelogen, werden schlimme Angriffe einfach erfunden oder untergejubelt? Kümmert man sich um Beweise oder reichen Behauptungen/Mutmaßungen aus? Erleben wir kritische Medien oder Propaganda-Schlachten?
Ein deutscher Bundestagsabgeordneter N.N. ließ kürzlich folgenden Spruch los: "Die Übertragung rechtsstaatlicher Grundsätze, wie beispielsweise der Unschuldsvermutung, auf die internationale Ebene ist wirklich Unsinn.“
Die gute Nachricht: Rechtsstaatliche Prinzipien und das Völkerrecht gelten (offiziell) immer noch. Man kann sich doch gar nicht vorstellen, dass Staatsoberhäupter als 'Trio Infernale' völkerrechtswidrige Luftschläge ausführen lassen, um von eigenen innenpolitischen Schwierigkeiten abzulenken, oder?

 


"Das gute Beispiel ist nicht eine Möglichkeit, andere Menschen zu beeinflussen, es ist die einzige."  (Albert Schweitzer)